Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Rezepte

Vollkornbrot "ja echt"

Als ich dieses Brot gebacken und auch verschenkt habe, wurde ich mehrfach gefragt, ob das denn wirklich ein Vollkornbrot sei. Und jedesmal habe ich geantwortet "ja echt". Was liegt näher, als dieses Brot dann auch "ja echt" zu nennen? Ich bin selbst jedes Mal wieder positiv überrascht, wenn ich die Backergebnisse in den Händen halte bzw. im Mund habe. Das Geheimnis liegt in der Feinheit der Mehle. Kein spelziges, sondern ein weiches Mundgefühl, gepaart mit dem Wissen, dem Körper etwas richtig Gutes zu tun. Das volle Korn mit all seinen wertvollen Inhaltsstoffen, besonders das Vitamin E aus dem Keimling, sowie die Mineral- und Ballaststoffe aus der Kornschale sind im Mehl enthalten. Dies kann deinen Körper positiv beeinflussen. So einfach und lecker kann eine gesunde Ernährung mit Vollkorn sein. Besser gesagt: so lecker MUSS eine gesunde Ernährung sein!

Zutaten

Kochstück

Vorteig

Hauptteig

Tag 1

Kochstück

  • 30 g Einkornmehl mit 150 ml kaltem Wasser und 15 g Salz verrühren
  • in einem kleinen Kochtopf unter ständigem Rühren aufkochen bis ein dicker Pudding entsteht
  • ca. 1 Stunde abkühlen lassen

Vorteig

  • 3 g Hefe, 30 g Anstellgut mit 200 ml Wasser und 170 g Einkornmehl verrühren
  • ca. 1 Stunde gehen lassen

Hauptteig

  • Vorteig, Kochstück, BlueVelvet, Gelbmehlweizen, Buttermilch 8 Minuten auf langsamster Stufe kneten
  • Öl zugeben und weitere 6 Minuten auf langsamster Stufe weiterkneten. Der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen
  • den Teig in eine geölte, quadratische Schüssel geben und einmal dehnen und falten
  • 30 Minuten beim Raumtemperatur gehen lassen und nochmals dehnen und falten
  • weitere 30 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen. Ein letztes Mal dehnen und falten
  • Die Schüssel abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen

Tag 2 - Backtag

  • Teig aus dem Kühlschrank holen
  • auf eine leicht bemehlte Fläche kippen und mehrfach zusammenfalten
  • 60 Minuten entspannen lassen und während dieser Zeit 1 x dehnen und falten
  • Teig zu einem runden Laib formen und in einem Gärkörbchen 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen
  • einen Gußeisernen Topf in den Backofen stellen und auf 250ºC aufheizen
  • Sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat, legst du den Teig in den Topf und schneidest mit einer Rasierklinge oder einem scharfen Messer ein
  • Topfdeckel verschließen und 10 Minuten backen
  • Temperatur auf 210ºC reduzieren und weitere 40 Minuten backen

 

Falls du keinen Gußeisernen Topf hast

  • ... stellst du eine feuerfeste Schale mit Metallschrauben, Kugeln oder Lavasteinen auf ein Backblech und heizt dieses mit auf
  • Dann legst du den Teig auf das heiße Backblech und schiebst es wieder in den Ofen
  • nun leerst du Wasser in die heiße Schale, so dass Dampf entsteht und schließt sofort die Ofentüre
  • nach 10 Minuten öffnest du die Ofentüre, damit der Dampf entweichen kann und reduzierst die Temperatur wie oben beschrieben auf 210ºC
  • 40 Minuten fertig backen

 

 

Veröffentlicht am:
Facebook