Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Rezepte

Urmix mit Quark

Ab und zu will ich meine Vorratshaltung wieder in Richtung Null bringen, damit wieder etwas Ordnung in die Schränke kommt, ich die Übersicht nicht verliere und vor allem, dass mir nix kaputt geht. Mit diesem Gedanken ist dieses Brot entstanden. Ich habe einfach die Mehlpackungen leer gemacht. Waldstaudenroggen, Emmer, Gelbmehlweizen und etwas Dinkel fanden so ihren Weg in diesen Urmix. Ach ja, Quark musste auch weg.... Was soll ich sagen, das Brot kann sich echt sehen lassen - optisch wie geschmacklich! Die Kruste ist schön knackig und die Krume weich und feucht, genau so wie ich es mag... Selbst nach 3 Tagen war der Urmix noch wunderbar frisch. Die Krume immer noch feucht und gar nicht trocken. Es hätte sicher noch länger frisch gehalten, wenn es nicht aufgegessen worden wäre...

Zutaten

Vorteig 1

Vorteig 2

Kochstück

  • 25 gEmmer
  • 100 ml Wasser
  • 15 g Salz

Hauptteig:

Vorteig 1

  • Sauerteig mit Waldstaudenroggen und Wasser vermischen und 4 Stunden an einem warmen Ort (26 C) gehen lassen

Vorteig 2

  • Dinkelmehl Typ 630 mit 150 g Wasser und 2 g Hefe mischen und ebenfalls 4 Stunden bei 26 C gehen lassen

Kochstück

  • Emmer, Wasser und Salz in einem Topf verquirlen und unter Rühren aufkochen, bis eine puddingartige Masse entsteht
  • abkühlen lassen

Hauptteig herstellen:

  • Vorteig1, Vorteig2, Kochstück, Emmer, Gelbmehlweizen, Quark und Öl in eine Rührschüssel geben
  • 2 Minuten langsam kneten
  • anschließend 5 Minuten auf mittlerer Stufe kneten
  • Teig in eine geölte viereckige Schüssel geben und 1 Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen
  • jetzt kann der Teig über Nacht für ca. 12 bis 16 Stunden in den Kühlschrank
  • Teig aus dem Kühlschrank holen und auf eine bemehlte Arbeitsfläche kippen
  • zu einem großen runden Laib oder 2 kleinen länglichen Laiben formen
  • Teig in 1 oder 2 bemehlte Gärkörbchen legen und ca. 1,5 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen
  • Einen gusseisernen Topf im Backofen auf 250 C aufheizen
  • Den Teigling in den Topf gleiten lassen und den Deckel verschließen (Vorsicht, dass du dich nicht verbrennst)
  • 10 Minuten bei 250 C anbacken. Dann Temperatur auf 220C reduzieren und weitere 35 Minuten fertig backen.
  • Wenn du ein großes Brot backst, verlängert sich die Backzeit um ca. 5 Minuten
Veröffentlicht am:
Facebook